aktuell head de

Aethiopien Unruhen

Äthiopien: Blutige Unruhen

In den vergangenen Monaten sind Hunderte Menschen bei Protesten in Äthiopien ums Leben gekommen. Das Land droht im Chaos zu versinken, die Regierung hat den Ausnahmezustand verhängt. Zurzeit ist es unmöglich, ins Landesinnere zu reisen, einzig die Hauptstadt Addis Abeba ist für Ausländer noch zugänglich.
In zwei Wochen soll unsere erste Afrika- Konferenz in Äthiopien starten. Die Situation im Land macht die Konferenzvorbereitungen schwer. Sonst recht einfache bürokratische Prozesse werden nun zur Geduldsprobe. Für einige Teilnehmer fehlen noch die nötigen Visa.
Die Pastoren aus verschiedenen Ländern Afrikas, die dort zusammenkommen, leben und arbeiten vielfach in sehr gefährlichen, Christen feindlich gesinnten Umfeldern. Sie brauchen eine Atempause, Stärkung und Ermutigung. Auch sollen sie angehalten werden, über ihren »Tellerrand« hinauszuschauen. Wir möchten auf diese Weise die Zusammenarbeit der Gemeinden über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus erweitern. Nur gemeinsam können wir Afrika nachhaltig mit dem Evangelium erreichen.

Wir beten, dass
> die Unruhen ein Ende finden;
> Einheit unter den Konferenzteilnehmern herrscht;
> die Konferenz unter Gottes Leitung steht und eine tiefe Veränderung für Afrika bringt.