aktuell head de

Beten explosiv 43. KW

Schwarzer Tod auf der roten Insel
In Madagaskar sind öffentliche Versammlungen verboten. Ärzte und Sanitäter haben Urlaubssperre. Zu groß ist die Angst vor der Pest. Die gab es bislang immer mal in entlegenen Landesteilen – nicht aber wie jetzt in Großstädten.
Nach WHO-Angaben ist die Pest eine „Krankheit der Armut“, teilweise verursacht durch unhygienische Lebensverhältnisse. Doch die durch Tröpfcheninfektion übertragene Lungenpest, aktuell für rund 75 Prozent der Fälle verantwortlich, macht keine Klassenunterschiede. Unsere Mitarbeiter auf Madagaskar bitten dringend um Gebet.

Wir beten
> um Eindämmung der Pest,
> um besonderen Schutz für unsere Mitarbeiter und die Christen im Land,
> dass sich die Menschen in ihrer Not an Jesus Christus wenden.