aktuell news head de

Sibirien: Unvergessliche BegegnungenTansania: Ha 2

Der hoffnungsvolle Anlauf wurde abrupt gestoppt – ein für Covid-Zeiten typisches Phänomen. Jetzt müssen sie sich neu sortieren.

Die »Ha«. Der Name des Volksstamms in der Region am Tanganjikasee im Westen Tansanias und in Burundi ist kurz, die Zahl der Angehörigen groß: rund zwei Millionen.
Ein Millionenvolk mit null Ahnung von der guten Nachricht. Anfang 2020 haben wir im AVCreport diese Leute samt unseren gutgemeinten Vorhaben kurz vorgestellt.

Vorhaben eins  Als Erstes schaffen wir ein Zentrum, einen Ausgangspunkt für die Gründung von fünfzehn Gemeinden an der Grenze zu Burundi. Doch vor allem zu viele Corona-Beschränkungen lassen das Vorhaben platzen.

Vorhaben zwei  Die Gemeindegründungsteams sind zusammengestellt. Doch auch deren Schulung fällt vorerst der Pandemie zum Opfer. Erst Ende Juli kann mit den Trainingseinheiten und Kursen losgelegt werden – mit von AVC gespendetem Material. Sechs Monate später schließen 38 Teilnehmende ab. 21 von ihnen sind gerüstet und topmotiviert für ihren Einsatz bei den Ha. Es folgen sieben Tage Fasten und Beten inklusive Zuweisung »ihres« Dorfes. Nach dem Umzug mit ihren wenigen Habseligkeiten an ihre »Tatorte« hat für sie eine neue Ära begonnen: Ihr Einsatz als Evangelisten und Gemeindegründer.

»Wir trainieren Studenten, die sich von Gott aufgefordert wissen, unerreichte Volksgruppen zu erreichen.« Johannes Kasimbazi, unser Projektleiter in Tansania, kommentiert das Unternehmen: »Aktuell richten wir den Fokus auf die Gegend um Kigomi. Dort lebt ein Teil der Volksgruppe der Ha. Die Schulbank mit der Praxis zu tauschen und in die neuen Gegenden vorzustoßen, um Gemeinden zu gründen, begeistert unsere Ex-Bibelschüler. Ihr Training eröffnet ihnen die Möglichkeit, das Evangelium zu den Leuten zu bringen, die am meisten auf Hoffnung angewiesen sind.«

Vorhaben drei  Die Vorstöße der kühnen »Bodentruppen« erhalten Unterstützung aus dem Äther – in Form von christlichen Radiosendungen. Das Equipment ist gekauft und vor Ort. Mittels stabiler Sendestation kann nun ein Radius von rund 300 km abgedeckt werden.

Unerreichte Völker wie die Ha fordern uns als AVC heraus. Unser Herz schlägt dafür, die gute Nachricht dorthin zu bringen, wo sie hingehört: zu denen, die sie noch nie gehört haben. Deshalb nehmen wir eine weitere Region im Süden Tansanias an der Grenze zu Mosambik ins Visier. 20 Evangelisten sind in der Ausbildung, um im nächsten Jahr dort durchzustarten.

Lassen Sie sich anstecken und werden Sie durch einen finanziellen Beitrag Teil dieser Vorhaben