Verfolgten Christen beistehen

Die Tatsache ist noch viel zu wenig bekannt: Christen sind die weltweit am stärksten verfolgte religiöse Gruppe. Nach sorgfältigen Schätzungen werden weltweit weit über 309 Millionen Menschen  (Quelle: OpenDoors) diskriminiert, ausgegrenzt, verstoßen, enterbt, misshandelt, vertrieben, deportiert, eingesperrt, gefoltert und getötet – nur weil sie Jesus nachfolgen und ihren Glauben friedlich leben wolle.

Missachtung der Religionsfreiheit
Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte garantiert die Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. In vielen Ländern wird dieses Recht mit Füßen getreten. Eine Verankerung in der jeweiligen Verfassung ist oft nicht mehr als ein Lippenbekenntnis, wie etwa in Indien. Wo die Religionsfreiheit nicht gewährt wird, ist es oft auch um andere Grundrechte schlecht bestellt, wie etwa um das Verbot von Folter, Verbot von Diskriminierung, die Gleichheit vor dem Gesetz oder den Anspruch auf ein faires Gerichtsverfahren.

»Seit 2018 ist die Lage von uns Christen – und anderen Religionsgemeinschaften – weiter verschärft worden. Die Regierung reaktiviert Methoden, die uns aus den 50er-Jahren vertraut sind. So wurde ein Hauskreisleiter in einer Polizeistation verprügelt und mit der Drohung entlassen: ›Das passiert dir jetzt jedes Mal, wenn wir dich erwischen.‹«
NN, Partner in China (Name und Ort zur Sicherheit nicht genannt)
Wie AVC verfolgten Christen beisteht
Unterstützung für verfolgte und inhaftierte Christen
Hilfe für Familien verfolgter und getöteter Christen
Unterstützung des Gemeindebaus in Verfolgungsländern
Überbringung von Bibeln und christlicher Literatur an verfolgte Christen
Sensibilisierung für das Thema Christenverfolgung, z.B. durch Gemeindebesuche, Events, Medienarbeit
Kundgebungen, Aktionstage, Gebetsanlässe, Unterschriftenaktion
Gebetswoche »7 Tage beten für verfolgte Christen« mehr
Politische Interventionen
Slogan Footer
Sprachwahl DE / EN